Automobil-Zuliefererindustrie in 50 Sekunden

„Zulieferer müssen mit einem massiven Gewinneinbruch rechnen“

ACREDIA Kreditversicherung: Branchen-Kurzinformation zur Automobil-Zuliefererindustrie

Die Sparte „Automobil-Zulieferer“ ist eine der Königsdisziplinen in der österreichischen Industrielandschaft. Denn ohne die österreichischen Zulieferbetriebe könnte weltweit kaum ein Auto vom Fließband laufen. 

Doch die Insolvenzen der HTI-Tochter Gruber & Kaja sowie des niederösterreichischen Unternehmens Rupert Fertinger GmbH zeigen, dass auch der österreichische Automobil-Zuliefermarkt von dem globalen Abwärtstrend betroffen ist.

Generell wird erwartet, dass die gesamte Automobilindustrie in den kommenden Jahren stagniert. Diese Prognose spüren die Zulieferer schon jetzt.

Die Herausforderungen

  • Die Wahl der richtigen Technologie: Niemand weiß, welche Technologie in Zukunft den größten Gewinn bringt. Soll der Fokus auf E-Mobilität, Hybride oder doch etwa Wasserstoff-Fahrzeuge gelegt werden? 
  • Politische Einflüsse: Handelskonflikte sowie Umweltschutz
  • Kreditvergabe: Banken werden bei der Geldvergabe an die Automobilindustrie vorsichtiger

„Als Zulieferer wird es immer schwieriger, sich im Bereich Automotive auf die „richtige“ Zukunftstechnologie zu fokussieren“, sagt ACREDIA-Experte Janos Kis. „Umso wichtiger wird es, sich Partner mit einer gestärkten Kapitalbasis zu suchen, die den Technologieumbruch auch stemmen können.“

 

Quellen: Studie der Investmentbank Lazard und Roland Berger, Der StandardHandelsblatt, Industriemagazin

10. September 2019

Kontakt:

Himmelpfortgasse 29, 1010 Wien

Das könnte Sie auch interessieren:

10. Oktober 2019
Argentinien in 50 Sekunden

„Nach einem kurzen Hoffnungsschimmer folgt erneut die Rezession.“

06. August 2019
Der frühe Vogel fängt den Wurm: Zahlungsprobleme erkennen

Die Insolvenz eines Kunden tritt oft unerwartet ein. Diese Tipps helfen, Zahlungsprobleme Ihrer Geschäftspartner rechtzeitig zu erkennen.