Automobil-Zuliefererindustrie in 50 Sekunden

„Zulieferer müssen mit einem massiven Gewinneinbruch rechnen“

ACREDIA Kreditversicherung: Branchen-Kurzinformation zur Automobil-Zuliefererindustrie

Die Sparte „Automobil-Zulieferer“ ist eine der Königsdisziplinen in der österreichischen Industrielandschaft. Denn ohne die österreichischen Zulieferbetriebe könnte weltweit kaum ein Auto vom Fließband laufen. 

Doch die Insolvenzen der HTI-Tochter Gruber & Kaja sowie des niederösterreichischen Unternehmens Rupert Fertinger GmbH zeigen, dass auch der österreichische Automobil-Zuliefermarkt von dem globalen Abwärtstrend betroffen ist.

Generell wird erwartet, dass die gesamte Automobilindustrie in den kommenden Jahren stagniert. Diese Prognose spüren die Zulieferer schon jetzt.

Die Herausforderungen

  • Die Wahl der richtigen Technologie: Niemand weiß, welche Technologie in Zukunft den größten Gewinn bringt. Soll der Fokus auf E-Mobilität, Hybride oder doch etwa Wasserstoff-Fahrzeuge gelegt werden? 
  • Politische Einflüsse: Handelskonflikte sowie Umweltschutz
  • Kreditvergabe: Banken werden bei der Geldvergabe an die Automobilindustrie vorsichtiger

„Als Zulieferer wird es immer schwieriger, sich im Bereich Automotive auf die „richtige“ Zukunftstechnologie zu fokussieren“, sagt ACREDIA-Experte Janos Kis. „Umso wichtiger wird es, sich Partner mit einer gestärkten Kapitalbasis zu suchen, die den Technologieumbruch auch stemmen können.“

 

Quellen: Studie der Investmentbank Lazard und Roland Berger, Der StandardHandelsblatt, Industriemagazin

10. September 2019

Kontakt:

Himmelpfortgasse 29, 1010 Wien

Das könnte Sie auch interessieren:

06. August 2019
Der frühe Vogel fängt den Wurm: Zahlungsprobleme erkennen

Die Insolvenz eines Kunden tritt oft unerwartet ein. Diese Tipps helfen, Zahlungsprobleme Ihrer Geschäftspartner rechtzeitig zu erkennen.

22. Juli 2019
Die Metallindustrie in 45 Sekunden

Wachstum der Stahlnachfrage wird deutlich abschwächen.