Die Metallindustrie in 45 Sekunden

Wachstum der Stahlnachfrage wird deutlich abschwächen.

Metallindustrie in 45 Sekunden: Eine Kurzinformation der österreichischen Kreditversicherung ACREDIA.

Nach jahrelangem Wachstum ist nun auch der gesamte Metallsektor mit einer Abkühlung konfrontiert. Gründe für die schrumpfende Nachfrage nach Stahl sind die schwächere Konjunktur sowie Unsicherheiten über den Handel wie zum Beispiel Schutzzölle.

Auch die Stahlindustrie kämpft mit einem Nachfragerückgang der Auto- und Maschinenbauindustrie. Daher rechnen Analysten mit einer Gewinnwarnung im zweiten Halbjahr 2019 (Handelsblatt, Juli 2019).

„Die schwache Nachfrage wird finanziell schwächere Anbieter unter Druck setzen.“, sagt ACREDIA-Experte Janos Kis. „Sie müssen ihre Finanzierungen überprüfen und sich bei sinkenden Margen kostenseitig auf die kommenden Monate einstellen.“ 

Die Metallindustrie ist einer der wichtigsten Sektoren in Österreich. Große Firmen und auch Arbeitgeber, wie die Voestalpine AG, fallen in diese Sparte. Der gesamte Sektor beschäftigt rund 83.000 Österreicherinnen und Österreicher (Stand: 2017).

Quellen: Euler Hermes, Handelsblatt, WKO

22. Juli 2019

Kontakt: 

Himmelpfortgasse 29, 1010 Wien

Das könnte Sie auch interessieren:

10. September 2019
Automobil-Zuliefererindustrie in 50 Sekunden

„Zulieferer müssen mit einem massiven Gewinneinbruch rechnen“

01. Juli 2019
Finnland in 40 Sekunden

Eine Länderinformation der österreichischen Kreditversicherung.